Abschluss an der Wirtschaftsschule (BFS)

Wirtschaftsschule entließ 39 Absolventinnen und Absolventen mit der Mittleren Reife

In dieser Woche konnten wir 39 Absolventinnen und Absolventen der kaufmännischen Berufsfachschule erfolgreich in weiterführende Schulen und in verschiedene Berufsausbildungen hinein verabschieden. Obwohl es keine „echte“ Abschlussfeier, wie gewohnt mit einem eigenen kreativen Programm der Schülerinnen und Schüler und mit musikalischer Begleitung geben konnte, sollte die „besondere Leistung“ unter Corona-Bedingungen gewürdigt werden, stellte der Stellvertretende Schulleiter Peter Dann fest. Er verwies auf ein turbulentes Schuljahr, in dem „Erstaunliches geleistet“ worden sei, sowohl von Schülerinnen und Schülern wie von Lehrerinnen und Lehrern. In Richtung der Eltern und Erziehungsberechtigten betonte Dann, dass der „Corona-Jahrgang“, von dem – jedoch mit negativem Zungenschlag – viel zu hören ist, „in jedem Fall positiv zu verstehen“ sei. Er ermutigte die Absolventinnen und Absolventen unbeirrt weiter zu gehen und knüpfte an seine eigenen Erfahrungen als ehemaliger Wirtschaftsschüler an. Die kaufmännische Berufsfachschule habe eine wichtige Brückenfunktion, so sein Credo.

Die Schülersprecherinnen gedachten in ihrer kleinen Rede besonders denjenigen Schülerinnen und Schülern, die „heute ihren letzten Tag an der Schule“ hätten. Unter den AHA-Regeln bedankten sich beide Klassen BF 2-1 und BF 2-2 bei allen Lehrerinnen und Lehrern mit einer symbolischen Rose. Dabei fanden sie für jede und jeden Pädagogen eigene Worte.

Wo sonst unsere Schulband für das Ambiente sorgt, bestimmte Dankbarkeit die Atmosphäre im Großen Atrium unserer Schule. Für alle war spürbar, dass eine besondere Zeit hinter ihnen und ein neuer Abschnitt vor ihnen liegt. Nach der feierlichen Überreichung aller Abschlusszeugnisse an die Schülerinnen und Schüler beider Klassen freute sich Abteilungsleiterin Simone Rehm sichtbar, zusätzlich die Lobe und Preise übergeben zu können. Denn der Durchschnitt als auch die Zahl an besonderen Leistungen habe „unter Corona nicht gelitten“, wie sie feststellte.

Eine Abschlussklasse hatte einen Großteil ihrer Klassenkasse gespendet, um eine großzügige Spende an die Partnerschule der Gebhard-Müller-Schule in Indien zu geben. Ralph Lang, SMV-Lehrer der Schule, hob hervor, dass davon zwei Monatsgehälter für die der dort unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer finanziert werden könnten.

Wir freuen uns besonders, in diesem besonderen Jahr fünf Preise und drei Belobigungen an die Wirtschaftsschüler vergeben zu können. Der Preis des Landrats für die beste Leistung des Jahrgangs (mit einem Durchschnitt von 1,2) sowie der Gebhard-Müller-Preis für die beste Note im Fach Geschichte und Gemeinschaftskunde (mit einer Note von 1,0) ging an Julia Wahl. Schulpreise (bis zum Durchschnitt von 1,5) gingen an Jana Miller, Ramona Wachter und Julia Wahl. Belobigungen (bis zu einem Durchschnitt von 2,0) erhielten Lisa Naß, Regina Reischle und Kim Schmidberger.

Die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen unserer Wirtschaftsschule / Kaufmännischen Berufsfachschule:

 Alhajar, Wael; Aßfalg, Julia; Aßfalg, Ronja; Baumgart, Shanice; Beck, Melissa Jessica; Becker, Walentina; Ben Salah, Kasimir; Berisha, Albin; Booch, Lukas; Burkhardt, Ann-Kathrin; Dengler, Gina; Gökcan, Amine; Göppel, Melissa; Hanstein, Sarah; Hipp, Alina; Kanicok, Bertan; Krieger, Raphael; Miller, Jana; Mumtas, Barzan; Naß, Lisa; Neigum, Elis; Nuredini, Semir; Petrescu, Andreea-Corina; Piatek, Emilia; Porath, Niklas; Ramic, Aldijana; Ramizi, Gjenisa; Raychova, Vanesa; Reischle, Regina; Schalinske, Jacqueline; Scifo, Giuliano; Schmidberger, Kim; Schreiber, Diana; Schröter, Hanna; Schweizer, Angelika Anita; Wachter, Ramona; Wahl, Julia; Waletzki, Edgar; Winter, Caillean

 

Foto (GMS): Lob- und Preisträgerinnen zusammen mit Simone Rehm (li.) und Peter Dann (re.)