153 frisch gebackene Kaufleute an der Gebhard-Müller-Schule

Zufriedene Gesichter nach der diesjährigen Sommerprüfung der Kaufmännischen Berufsschule Biberach

In den vergangenen Tagen konnten 142 kaufmännische Auszubildende der Gebhard-Müller-Schule ihren Berufsabschluss in den Ausbildungsberufen der Branchen Bank, Industrie, Einzelhandel, Großhandel, Büromanagement und Sozialversicherung erwerben. Erstmalig kam die Sparte E-Commerce hinzu, die vor drei Jahren neu eingeführt worden war. Hinzu kamen 11 Gäste, die an der kaufmännischen Schule in Biberach mitgeprüft wurden. 59 Prüflinge legten zusätzlich die optionale Zusatzqualifikation KMK-Englisch ab.

Abteilungsleiter Peter Baur freute sich sehr, nach nunmehr drei Jahren unter Corona-Bedingungen wieder „würdevoll“ zu einer Abschlussveranstaltung zu begrüßen. Zur Feierstunde, die festlich von der Schulband gerahmt wurde, hatten die Gebhard-Müller-Schule mit den Ausbildungsbetrieben geladen. Die schulische Prüfung ist der schriftliche Teil der Abschlussprüfung des dualen Partners, der von der Schule im Auftrag der Kammern abgenommen wird.

Der Schulleiter der Gebhard-Müller-Schule, Thomas Ohlhauser, rückte in seiner Rede das Thema „Duale Ausbildung“ ins Zentrum. Dabei stützte er sich auf eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung, die eine mittlerweile sehr unübersichtliche Flut an Bachelor-Abschlüssen herausgearbeitet habe. Anders als Master-Absolventen hätten diese keinerlei Vorteile gegenüber Absolventen des Dualen Systems. Ohlhauser lobte daher die Entscheidung der Absolventen und Absolventinnen als „richtigen Weg“. Gleichzeitig forderte er die jungen Erwachsenen auf, in allen weiteren Entscheidungen „auf jeden Fall nicht stehen zu bleiben“.
Auch der diesjährige Vertreter der Ausbildungsbetriebe, Stephan Rayher von der Rayher Hobby GmbH Laupheim, betonte das bewährte klassische deutsche System der Berufsausbildung. Dafür beneide die deutsche Wirtschaft die ganze Welt. Der praktische Überblick, den Auszubildenden in ihren Betrieben vor Ort ermöglicht werde, sei rein theoretisch in keiner akademischen Welt so möglich. Im beruflichen Alltag stehe vor allem eines im Vordergrund: Flexibilität. Anhand betrieblicher, wirtschaftlicher und globaler Herausforderungen müssten Firmen heute immer wieder ihre Ziele neu reflektieren und sich neu aufstellen. Nahezu alle Bereiche seien in Veränderung, nichts sei davon ausgenommen. Nicht nur Fleiß und Motivation seien daher entscheidend, sondern vor allem fähig zu sein und zu bleiben, sich immer wieder auf Innovationen einzulassen.

Mit einem gemütlichen Abschluss bei Gebäck und Getränken, gesponsert von der Rayher Hobby GmbH, klang die Feierstunde aus. Zuvor waren neben den Abschlusszeugnissen noch 16 Preise, 16 Belobigungen und 4 Sonderpreise von Abteilungsleiter Peter Baur zu überreichen.

Foto (Tin): Die Lob- und Preisträgerinnen, zusammen mit Thomas Ohlhauser (links) und Peter Baur (rechts).

Einen Preis erhielten: Christian Dietz, Leonie Kammerer, Hanna Keller, Sarah Koch, Jessica Merk, Sherin Mössner, Lisa Ruppert, Nicole Schmucker, Lisa Schuler, Steven Single, Corinna Späth, Lea Städele, Daniel Wenger, Ilona Wenger, Vanessa Werz und Jarib Wohlgemut

Eine Belobigung erhielten: Ksenia Benke, Janine Erk, Rainer Hohl, Leonie Huber, Maike Häberle, Helena Härle, Lukas
Koppmann, Kim Lauber, Kathrin Ludwig, Anne Pfeffer, Nino Ratzenberger, Kaschif Saleemi, Dominik Schäfer, Carmen Schöllhorn, Laura Tandarik und Marc Weiß

Sonderpreise gingen an:

Preis des Landrats (mit einer Durchschnittsnote von jeweils 1,0)
Leonie Kammerer, Nicole Schmucker und Jessica Merk

Gebhard-Müller-Preis (mit einer Note von 1,2 im Fach Gemeinschaftskunde):
Jarib Wohlgemuth

Scheffel-Förderpreis (mit einer Note von 1,0 im Fach Deutsch):
Leonie Kammerer

Wir gratulieren unseren Absolvent*innen und wünschen viel Freude und Erfolg im Beruf!