E-Commerce-Kaufmann/-frau neu an unserer Schule

Mit dem Schuljahr 2018/19 startet die Gebhard-Müller-Schule mit einem neuen Beruf. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Onlinehandels war die Nachfrage nach einem entsprechend spezialisierten Ausbildungsberuf in den vergangenen Jahren anhaltend. Daher wurde der kaufmännische Beruf E-Commerce-Kaufmann/-frau bundesweit aufgebaut. Im Bereich des RP Tübingen wurde der neue Ausbildungsberuf nun an nur zwei Schulstandorte vergeben, an eine Schule in Tübingen und an uns.

Seit der zweiten Schulwoche werden die E-Commerce-Auszubildenden in einer eigenständigen Klasse mit Schülerinnen und Schülern aus ganz Oberschwaben bei uns unterrichtet. Die Information erhielten wir nach den Sommerferien, so dass die Lehrerdeputate nochmals umgestellt werden mussten. Trotz dieses organisatorischen Mehraufwandes war die Freude über die neue Klasse an der Gebhard-Müller-Schule groß. Das Lehrerkollegium hat die Umstellungen mit hervorragender Flexibilität und Einsatzfreude gemeistert, sodass der Unterricht reibungslos starten konnte.

Die Ausbildung im neu eingeführten Beruf dauert, wie üblich, drei Jahre. Sie ist in Lernfeldern aufgebaut und schließt mit einer gestreckten Abschlussprüfung, bestehend aus zwei Teilen – zu Beginn des zweiten und am Ende des dritten Jahres – ab. Inhaltlich wird der Digitalisierung ein großer Platz eingeräumt, im Hinblick auf deren Auswirkung auf Geschäftsprozesse. Da es sich um einen kaufmännischen Beruf mit Vermittlung kaufmännischer Grundlagen handelt, ist die Nähe zu den bisherigen Handelsberufen gegeben. Gleichzeitig grenzt sich dieser neue Beruf, der nach dem Lernfeldkonzept der Kultusministerkonferenz (KMK) aufgebaut ist, durch seine Spezialisierung ab. Die Lernfelder, in denen der Beruf an der Berufsschule unterrichtet wird, sind aus spezifischen beruflichen Handlungsfeldern heraus entwickelt worden. Diese tragen dem veränderten Einkaufsverhalten in der medialen Welt Rechnung. In der kaufmännischen Ausbildung findet sich diese rasante Veränderung bisher so nicht wieder. Marktbeobachtungen haben gezeigt, dass zum Beispiel virtuelle Shops vor allem von Akademikern betrieben werden. Insofern war die duale Ausbildung hier bislang außen vor, sodass Personalverantwortliche der Branche eine duale Berufsausbildung mit kaufmännischem Basiswissen einforderten. Dazu wurde auch vom Handelsverband Deutschland (HDE) jüngst ein Konzept vorgelegt.

Mit dem E-Commerce-Kaufmann/-frau werden an der Gebhard-Müller-Schule nun insgesamt acht Ausbildungsberufe angeboten.

Neue Seniorenkurse starten im Oktober

Seit mehr als 15 Jahren gibt es ein Projekt der Gebhard-Müller-Schule, der Kaufmännischen Schule, bei dem Schüler des Wirtschaftsgymnasiums ältere Menschen unterrichten. In dieser Zeit haben mehr als 800 Senioren und etwa 250 Schüler von dieser Einrichtung profitiert. Angeboten werden Kurse je nach Nachfrage in den Sprachen Englisch, Spanisch, Informatik für Anfänger und mit Kenntnissen undH HHKlkdjlfj eine Kombination aus Informatik und der Handhabung des Smartphones.

Die Kurse finden jeweils mittwochs um 15:00 Uhr statt und laufen ein Schulhalbjahr. Neben der reinen Wissensvermittlung spielt vor allem auch die Beziehung zwischen Jung und Alt eine zentrale Rolle. Die Schüler bereiten den Unterricht eigenverantwortlich vor und üben damit Werte wie Pünktlichkeit, Verantwortung, Nachsicht, Geduld praktisch ein. Es ist immer ein Gewinn für beide Seiten, bei dem die Freude nicht zu kurz kommt.

Ein Infotreffen ist am Mittwoch, 26. September, um 15 Uhr in der Gebhard-Müller-Schule, Leipzigstr. 25 in Raum 147.

Unterrichtsbeginn ist am Mittwoch, 10. Oktober, 15 Uhr.

Anmeldungen und Information gibt es unter Telefon 07351/346218 (Schulsekretariat).

Aktuelles Filmprojekt mit Jugendkunstschule und Schwarzbachschule

Endlich war es so weit: Die Eingangsklassen des Wirtschaftsgymnasiums und Schülerinnen und Schüler der benachbarten Schwarzbachschule konnten gemeinsam die Präsentation ihrer aufwändig gedrehten Filme genießen.

Simon Gallus, der als Dozent an der Jugendkunstschule tätig ist, hat dieses Projekt fachlich begleitet. Gefördert wurde es über den Kommunalen Bildungsplan.

Wir freuen uns über ein weiteres schönes Beispiel, wie Inklusion gelingen kann.

Die Botschaft der Filme spricht für sich:

Viel Vergnügen!